Schutz im Winter – so sind Autos und Motorräder mit Saisonkennzeichen beitragsfrei versichert

Autos und Motorräder mit Saisonkennzeichen sind außerhalb der Saison beitragsfrei haftpflicht- und, sofern vereinbart, teilkaskoversichert. Sie dürfen in dieser Zeit aber nicht im öffentlichen Straßenraum unterwegs sein. Wer sein Motorrad oder Cabrio nur im Sommer fährt, kann für sein Fahrzeug ein Saisonkennzeichen beantragen. Der Vorteil: Das Fahrzeug muss nicht vor und nach jeder Saison an- und abgemeldet werden – die Gültigkeit der Kennzeichen und der Versicherungsschutz erlöschen nicht, sondern ruhen nur bis zum Start der nächsten Saison. Außerhalb der ...

mehr→
0

Neue Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Sozialversicherung

Ab Januar 2016 ändern sich die Bemessungsgrenzen für die Gesetzlichen Sozialversicherungen, dies hat das Bundeskabinett Mitte Oktober beschlossen.

Identische Werte für alle Bundesländer gelten in der Kranken- und Pflegeversicherung. Der Jahreswert der Beitragsbemessungsgrenze erhöht sich auf 50.850 Euro (2015: 49.500 Euro), für die monatsweise Betrachtung ergeben sich 4.237,50 Euro (2015: 4.125 Euro). Ebenfalls angehoben wird die so genannte Versicherungspflichtgrenze (Jahresarbeitsentgeltgrenze) in der gesetzlichen Krankenversicherung. Ab einem jährlichen Verdienst von 56.250 Euro (2015: 54.900 Euro) bzw. 4.687,50 Euro (2015: 4.575 Euro) ...

mehr→
0

Naturgefahrenreport 2015 – Wohngebäudeversicherer zahlen 1,2 Milliarden Euro für Unwetterschäden

Naturgewalten haben im vergangenen Jahr rund 850.000 Schäden an Wohngebäuden und Hausrat verursacht.

Die Schäden summierten sich dabei auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Insgesamt regulierten die Wohngebäude- und Hausratversicherer für ihre Kunden im vergangenen Jahr Schäden in Höhe von 5,7 Milliarden Euro. 2014 war das Jahr von Sturm und Starkregen: Orkan Ela fegte Anfang Juni über das Land und hinterließ 350.000 versicherte Sachschäden. Für die Sachversicherer war er mit 600 Millionen Euro der zweitteuerste Sommersturm der vergangenen 15 Jahre. Mit ...

mehr→
0

Kapitalauszahlung der Pensionskasse darf nur ermäßigt besteuert werden

Mit Urteil vom 19. Mai 2015 (5 K 1792/12) hat das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (FG) die bislang gerichtlich noch nicht geklärte Frage entschieden, ob Arbeitnehmer, die sich beim Eintritt in den Ruhestand für eine Kapitalauszahlung ihrer betrieblichen Altersversorgung entscheiden, diesen Betrag nur ermäßigt versteuern müssen.

Das FG hat diese Frage zugunsten der Arbeitnehmer entschieden, allerdings wegen grundsätzlicher Bedeutung dieser Frage die Revision zum Bundesfinanzhof (BFH) zugelassen. Auch das FG war der Auffassung, dass die Zahlung der Pensionskasse nur nach der Fünftel-regelung ...

mehr→
0

Präzise und schnelle Hilfe bei Auslandsunfällen

30 Jahre Schengener Abkommen. Zielsetzung: Reisen ohne Grenzkontrollen – seit 1985 möglich. Heute umfasst der „Schengen-Raum“ 26 europäische Staaten mit rund 400 Millionen Einwohnern. Die Sprachbarrieren innerhalb Europas aber sind geblieben. Sie können gerade in Extremsituationen wie etwa Verkehrsunfällen zu großen Problemen werden. Nac wie vor verreisen deutsche Touristen gerne mit dem Auto, auch ins Ausland.

Was passiert aber, wenn es dort kracht? 
Jedem Europäer soll nach Vorgabe der EU nach einem Kfz-Schaden im europäischen Ausland möglichst schnell und unkompliziert ...

mehr→
0

Höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen ab Juli 2015

Ab 1. Juli 2015 gelten höhere Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Der Pfändungsschutz stellt sicher, dass Schuldner auch bei einer Pfändung ihres Arbeitseinkommens ihr Existenzminimum sichern und die gesetzlichen Unterhaltspflichten erfüllen können.

Die Höhe der Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen wird jeweils zum 1. Juli eines jeden zweiten Jahres an die Entwicklung des steuerlichen Grundfreibetrages für das sächliche Existenzminimum angepasst. Zuletzt wurden die Pfändungsfreigrenzen zum 1. Juli 2013 erhöht. Der steuerliche Grundfreibetrag hat sich seit dem letzten Stichtag um 2,76 % erhöht. Hieraus ergibt ...

mehr→
0

Hilfsbereitschaft kann teuer werden: Autoverleih unter Freunden

Für viele ist ein “praktisches” Auto nicht gleichzeitig auch ein “schönes” Auto.

Wer bei der Anschaffung der optischen Gefälligkeit den Vorzug gegenüber der Alltagstauglichkeit gibt, kann in die Situation kommen, bei hilfsbereiten Freunden deren praktischeres Gefährt ausleihen zu wollen: Gegen Ersatz des Spritgeldes wird diese Hilfe selten versagt. Teuer – für beide Seiten – kann es trotzdem werden. Zum Beispiel, wenn der Ausleiher zum Unfallverursacher wird.

Die vertraglichen Individualisierungsmöglichkeiten der Kfz-Versicherer sind umfangreich, um einen passenden und v. a. kostengünstigen Versicherungsschutz ...

mehr→
0

Eisplatten auf LKW – Diese Versicherungen leisten bei Schäden

Alle Jahre wieder kommt es im Winter durch von LKW-Dächern herabfallende Eisplatten zu Unfällen und Sachschäden. Die teils mehrere Hundert Liter Wasser enthaltenden Platten entstehen durch gefrierenden Niederschlag und lösen sich leicht während der Fahrt. Insbesondere mit Planen bedivnte Lkw sind hierfür “anfällig”.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weist darauf hin, dass laut Straßenverkehrsordnung jeder Fahrer überprüfen muss, ob sein Fahrzeug verkehrssicher ist. Wurde dies versäumt und entstanden durch herabfallende Eisbrocken Schäden an anderen Autos, so deckt dies die ...

mehr→
0

Krankentagegeldversicherung: Anpassungsklausel zu Lasten des Versicherten bei sinkendem Nettoeinkommen unwirksam

Ein selbständiger Handwerker schloss im Jahr 2006 eine Krankentagegeldversicherung über ein Tagegeld von 100 Euro ab. Dieser Tagessatz entsprach dem damaligen Nettoeinkommen des Klägers. In 2012 teilte der Versicherer mit, dass das Tagegeld bei entsprechend geminderter Prämienhöhe nur noch 62 Euro betrage. Er berief sich darauf, dass der Handwerker mittlerweile weniger verdiene und die vereinbarten Versicherungsbedingungen eine entsprechende Anpassung zuließen. Der Handwerker wollte das nicht hinnehmen, klagte und bestand auf der Beibehaltung des höheren Tagessatzes. Der Versicherer argumentierte, die ...
mehr→
0

Teurer Mietwagenausflug nach Italien

Wer unberechtigt mit einem Mietfahrzeug ins Ausland fährt, muss damit rechnen, dass das Fahrzeug bei Diebstahlsverdacht stillgelegt wird und die Kosten für den entstandenen Aufwand tragen.

Im vorliegenden Falle mietete der Kläger einen hochwertigen Sportwagen für eine zweitägige Fahrt inklusive 1000 Freikilometer bei der beklagten Autovermietung in München. Er zahlte umgehend die Miete für den PKW sowie eine Kaution in bar. Der Mieter fuhr mit dem PKW nach Österreich und Italien, obwohl im schriftlichen Mietvertrag lediglich die Einreise nach Österreich ...

mehr→
0
Seite 4 von 5 12345