Frühjahr ist Motorradzeit #Motorradsaison #Sicherheitsabstand #BonSure

Gruppen von Motorradfahrer begegnen sich auf den langgezogen, schönen Strecken und genießen die Ausfahrt zusätzlich bei einem Kaffee auf den sonnigen Terrassen, die ihre Tour säumen.
Die Motorradklamotten werden aus dem Keller geholt und die Maschine für ausgedehnte Touren wieder gerichtet und vorbereitet.

Doch bei der ersten Tour mit Freunden passiert es:

Ein kurzer Blick zur Seite, um die erwachende Natur und Landschaft zu genießen reicht aus, um den Bremsvorgang des vorausfahrenden Mitfahrers zu spät zu bemerken.

Der Schaden ist über meine Haftpflichtversicherung abgesichert könnte man nun denken. Weit gefehlt!

Fahrten in einer Motorradgruppe mit zu geringem Sicherheitsabstand sieht das Landgericht Frankfurt am Main als „stillschweigender Haftungsverzicht“ an. Es handelt sich dabei um eine bewusste gemeinsame Regelverletzung – d. h., ein dadurch resultierender und begründeter Auffahrunfall rechtfertigt keinen Haftpflicht- und damit keinen Schadensersatzanspruch.

Entscheidung das Landgericht Frankfurt/Main, im Anschluss bestätigt durch das Oberlandgericht Frankfurt/Main, in einem Urteil aus 08/2015

Der Sicherheitsabstand ist damit nicht nur zwingend erforderlich um die Sicherheit zu gewährleisten, sondern im Falle eine Falles sichert er auch eine Entschädigung der materiellen (finanziellen) und immateriellen (Personen) Schäden, aber auch eine unbelastete nächste Ausfahrt mit den Motorradfreunden.

In diesem Sinne – gute Fahrt und viel Spaß mit Dougie Lampkin

 

0