PavloWiki: Balu kommt ins Haus

balu-hundeversicherung

Hallo liebe Leser,

mein Name ist Marcel Pavlovic und die meisten dürften mich von unserer Azubi Blog Reihe kennen.

Für die, die es nicht tun, stelle ich mich nochmal kurz vor:

Ich bin  Auszubildender hier bei BonSure mit Schwerpunkt auf Versicherungen und Finanzen und startete meine Lehre am 1. September dieses Jahres.

Bei mir hat sich vor knapp einem Monat was ganz entscheidendes verändert. Ich habe ein neues Familienmitglied. Nein, keine Sorge, ich bin nicht deutlich verfrüht Vater geworden. Ich habe seit Neustem  einen vier Monate alten Malteser-Welpen. Sein Name ist Balu.

Ein kleiner Welpen der mit mir zusammen nun die Welt erforscht. Direkt am ersten Tag war Balu wie ein Kind für mich.

Balu muss noch viel lernen und ist auf mich angewiesen, um irgendwann mit Bravour und viel Freude durchs Leben zu gehen. Für uns beide – und meine Mutter – ist dies eine riesige Herausforderung. Auch wenn ich Ihn am liebsten den ganzen Tag streicheln und mit ihm spielen würde bin ich dazu verpflichtet, mit viel Disziplin dem Hund ein gewisses Verhalten beizubringen und mich egal in welcher Lage um Ihn zu kümmern.

Wenn nun die anfänglichen Hürden wie Essen, Spielzeug und Schlafmöglichkeiten für den Hund eingekauft sind kommen schnell noch ganz andere Sorgen auf.

Was ist wenn er krank wird?

Was tun wenn er beim Spielen bei Verwandten was kaputt macht?

Benötige ich hierfür bestimmte Versicherungen?

Balu ist als Hund nicht automatisch über meine Privathaftpflichtversicherung versichert. Daher benötigt er einen eigenen Vertrag. Eine sogenannte Tierhalterhaftpflichtversicherung ist ein absolutes Muss.  Ein Hund weiß nicht, dass die Vase nicht kaputt gemacht werden darf, genauso wenig, dass sie vielleicht mehrere tausend Euro gekostet hat. Da der Hund dein Eigentum ist, Haftest du auch dafür. Dein Hund wird wohl kaum den Schaden selber zahlen können.

An das Thema Krankheit möchte man am liebsten gar nicht denken. Aber wie bei Menschen kann auch Balu krank werden. Dafür gibt es eine Tierkrankenversicherung. Ob eine Tierkrankenversicherung Sinn macht oder nicht muss jeder selbst kalkulieren.

Zum einen kann man nie wissen, wie oft der Hund krank ist. Häufen sich Krankheiten so wäre eine Tierkrankenversicherung sinnvoll, bei zwei drei Vorfällen im Jahr, eher weniger, da die Kosten für die Versicherung dann auf jeden Fall höher sein werden, als die Beiträge. Andererseits ist die Behandlung von Tieren deutlich günstiger, als die Behandlung von Menschen. Im Endeffekt muss das jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich habe mich entschieden, keine abzuschließen und gehe das Risiko ein.

Zum Thema Tierhalterhaftpflichtversicherung noch ein paar Beispiele, da viele sagen, dass schon Nichts passieren wird.

„Der will doch nur spielen“. Ein ganz häufiger Satz von Hundehalter. Aber Menschen, die Angst vor Hunden haben, schon einmal gebissen wurden oder deren Hosen beim Joggen beschädigt wurden bringt diese Aussage sonderlich wenig. Im Falle eines solchen Schadens leistet ebenfalls die Tierhalterhaftpflichtversicherung.

Dabei geht es ja nicht mal nur um den Schutz des eigenen Vermögens: Manche Schäden können so hoch sein, dass dadurch nicht nur die eigene Existenz finanziell gefährdet ist, sondern auch die des Geschädigten (z.B. bei einem Personenschaden).

Aber wer sich für einen Hund entschieden hat, muss diese Verantwortung auch eingehen und sich deshalb auch echt Gedanken darüber machen.

Ich verspreche es euch

Gebt ihr ihm die Zuneigung die er benötigt, wird er euer allerbester Freund sein und euer Leben deutlich versüßen. Und, sichert euch selbst ab -l wie kleine Kinder, können auch Hunde ab und zu Mist bauen. Da können Schäden entstehen die unangenehm sein können.

Mein Tipp: Die Tierhalterhaftpflicht definitiv abschließen .

Viel Erfolg und jede Menge Spaß mit eurem Hund.

Euer Marcel

0