Hello IT!

Egal ob Sie Software entwickeln, Web-Seiten gestalten, Daten verarbeiten oder Netzwerke betreiben: IT-Unternehmen sind speziellen Risiken ausgesetzt. Mit BonSure an Ihrer Seite, können Sie diese minimieren und sich ganz auf die Welt der Bits & Bytes konzentrieren.

Wichtige Versicherungen

Die Basis Ihres Vorsorgekonzepts bildet die IT-Haftpflichtversicherung. Alle weiteren Absicherungen hängen von Ihrem individuellen Risiko (z.B. Rechtsform, Unternehmensgröße, Tätigkeitsgebiet) ab und sollten individuell abgestimmt werden. Einen Auszug der typischen Absicherungen finden Sie auf dieser Seite.

IT-Haftpflichtversicherung

Eine Versicherung speziell für IT-Risiken ist die IT-Haftpflichtversicherung. Sie schützt Sie, wenn andere Schadensersatz von Ihnen fordern und zwar unabhängig davon, ob die Ansprüche aus einem Personen-, einem Sach- oder einem Vermögensschaden entstehen.
Sie prüft die Berechtigung von Forderungen gegen Sie und Ihr Vermögen, befriedigt diese oder wehrt ungerechtfertigte Forderungen in Ihrem Namen ab. Gerade der letztgenannte Fall, ist für Ihr Unternehmen mit dem größten Risikopotenzial versehen. …mehr dazu

Cyberrisk-Versicherung

Für IT-Unternehmen stellen die sogenannten Cyber-Risiken  wie z.B. Denial-of-Service Attacken, Hackerangriffe, Datenschutzrechtsverletzungen oder Datenverlust eine existenzbedrohende Gefahr dar. Trotz umfangreicher Sicherungsvorkehrungen kann der Worst-Case eines Systemausfalls oder Hackerangriffes nicht ausgeschlossen werden. Für diesen Fall gibt es die sogenannte Cyberrisk-Versicherung. Je nach Anbieter sind hier umfangreiche präventive Maßnahmen, Krisenmanagement im Schadenfall und Entschädigungsleistungen an die Geschädigten und an Ihr Unternehmen mitversichert. …mehr dazu

Geschäftsinhaltsversicherung

Ebenfalls empfehlen wir die Inhaltsversicherung. Die Basis Ihrer Arbeit: Server, Computer, Bildschirme, Büromöbel oder anderes bewegliches Betriebsinventar – schnell kann es einmal zu einem Schaden kommen. Die Geschäftsinhaltsversicherung versichert Ihr Inventar gegen Schäden durch bestimmte Risiken: Leitungswasser, Sturm, Hagel, Einbruchdiebstahl und Feuer. Sie kommt für die Reparatur oder für den Neuwert auf, wenn die Sache nicht mehr repariert werden kann.

Elektronikversicherung

Wenn Sie mit hochwertiger Hardware arbeiten und es Ihre Existenz gefährden könnte, wenn diese beschädigt oder zerstört wird, lohnt sich mit der Elektronikversicherung eine weitere Versicherung für Ihr IT-Unternehmen. Diese ist eine gute Ergänzung zur Inhaltsversicherung, denn sie sichert Ihre elektronische Ausrüstung gegen deutlich mehr Risiken ab. Sie springt beispielsweise auch ein, wenn Sie Ihre Elektronik durch Ungeschicklichkeit selbst beschädigen.

Rechtsschutzversicherung

Ob mit einem Mitarbeiter, dem Vermieter oder im Verkehr: Wenn es zu einem Rechtsstreit kommt, ist es gut, wenn man gegen die finanziellen Risiken abgesichert ist, die sich daraus ergeben. Hier empfiehlt sich eine Firmenrechtsschutzversicherung. Diese Versicherung übernimmt für Sie als IT-Unternehmer die Kosten, die bei einer rechtlichen Auseinandersetzung entstehen – von den Aufwendungen für den Anwalt bis zu denen für die Gerichtsverhandlung, Gutachten etc.

Programmierfehler ruiniert Joghurt

Angenommen, Sie erstellen als Dienstleister eine Software für ein Logistikunternehmen der Lebensmittelbranche. Durch einen Programmierungsfehler werden die Haltbarkeitsdaten von Waren nicht erfasst und sind bei der Auslieferung bereits abgelaufen. Die Ware muss vernichtet werden. Außerdem hat sich Ihr Kunde vertraglich dazu verpflichtet, die Haltbarkeitsdaten verlässlich zu überprüfen und begeht durch Ihren Fehler unverschuldet Vertragsbruch. Der Schaden für die Vernichtung der Waren, den vergeblichen Transport, den entgangenen Gewinn und die Vertragsstrafe bewegt sich im sechsstelligen Bereich. Das wäre ein Fall für die IT-Haftpflichtversicherung.

Vom Update zum Totalverlust

Ein kleines IT-Unternehmen schloss einen Software-Wartungsvertrag mit einem Versicherungsmakler ab. Bei einem Software-Update wurden sämtliche firmeneigene Daten (Buchhaltungsdaten und Archiv mehrerer Jahre) gelöscht. Das zuvor erstellte Backup war unbrauchbar, was dazu führte, dass die Daten manuell wieder ins System eingegeben werden mussten. Der Aufwand für die Wiederherstellung der Daten belief sich auf 185.000 € und wurde nach Abzug des Selbstbehalts von der IT-Haftpflichtversicherung (Hiscox) erstattet.

Die Tücke liegt im Detail

Ein IT-Unternehmen entwickelte als Subunternehmer einer Werbeagentur ein Online-Formular für einen Finanzdienstleister, um Adressen von potenziellen Kunden generieren zu können. Durch einen Programmierungsfehler (ein $-Zeichen zu viel) kamen die formatierten Datensätze beim Finanzdienstleister nicht an. Der Finanzdienstleister entzog daraufhin der Werbeagentur das Budget. Die Werbeagentur machte gegenüber dem IT-Unternehmen einen Schaden wegen entgangenen Gewinns geltend. Nach Prüfung der Unterlagen hat die IT-Haftpflichtversicherung (Hiscox) den Schaden mit einer Zahlung in Höhe von 650.000 Euro reguliert.

Neuinstallation

Ein IT-Unternehmer entwickelte eine Software für ein Speditionsunternehmen (Fuhrpark-Management-System). Bei der Schnittstellenprogrammierung und Anbindung trat ein Fehler auf, der Spannungsschwankungen in den Bordsystemen der LKWs zur Folge hatte. Der Betrieb der Spedition wurde erheblich gestört. Die Software musste in einer Spezialwerkstatt aufwendig neu installiert werden. Es entstand ein Gesamtschaden von 97.000 €, der nach Prüfung des Schadens von der IT-Haftpflichtversicherung (Hiscox) reguliert wurde. Durch die schnelle Reaktion und das Einschalten eines Sachverständigen konnte die Spedition den Normalbetrieb schnell wieder aufnehmen.

Ihr Ansprechpartner

Christoph Maile

Telefon: 0721/12052-21

e-Mail: c.maile@bonsure.com

Nach Abschluss des Studiums der europäischen Betriebswirtschaft habe ich im Jahr 2003 die BonSure GmbH mitgegründet. Als Versicherungsmakler berate ich IT-Firmen und Start-Ups im Risikomanagement.