Private Nutzung des Internets und umfängliche Downloads während der Arbeitszeit…

… sind Grund genug, auch langjährig Beschäftigten die ordentliche Kündigung auszusprechen (Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 6. Mai 2014, Az. 3 Ca 539 d/13).

Im vorliegenden Falle hatte ein seit 21 Jahren beschäftigter Mitarbeiter umfangreiche Software für die Aktualisierung von Navigationsgeräten heruntergeladen, ein Vorgang, der auch Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Datentransfers zwischen Betrieb und Server nach sich zog. Das Gericht erkannte eine erhebliche Verletzung der Pflichten, die sich aus dem Arbeitsvertrag ergeben. Die private Nutzung des betrieblichen Internetzugangs habe darüber hinaus auch ein Risiko für die Sicherheit der betrieblichen IT dargestellt.

Quelle: CHARTA Versicherungsfax 10.2014
0